Navidad, Navidad, dulce Navidad..

Ich entschuldige mich sehr, aber da ist mein Internet abgestuerzt nach der wunerbaren Ueberschrift die ich fand.

In diesem Artikel moechte ich ueber meinen ersten richtigen grossen Kulturschock erzaehlen, denn Weihnachten (was auf spanisch navidad heisst) ist hier wirklich komplett anders als daheim.

Angefangen natuerlich mit dem Klima. Ich mein es haben hier ja auch nicht soooo viele Leute schonmal Weihnachten mitten im Sommer mit gefuehlten 40 Grad gefeiert. (Klar gibts Ausnahmen ;) )

Aber fangen wir am Anfang an. Der Advent. Der besteht daraus, dass die Haeuser schrecklichst geschmueckt werden. Und wenn ich schrecklich sage, dann mein ich auch schrecklich. Mein Haus war da ne Ausnahme, das war wirklich schoen im Gegensatz zu anderen Orten. Davon hab ich auch Fotos ;) Von der Plaza aber beispielsweise habe ich mir gar nicht getraut Fotos zu machen wo doch schon ich voellig aus dem Haeuschen war vor Kitsch. Aber ich kann versuchen es zu beschreiben. Im Zentrum der Plaza gibt es eine grosse Statue. Von dieser gingen unglaublich viele Lichterketten in den unglaublichsten Farben in alle Richtungen. (Beispiele waeren also: grellblau, grellrot, grellpink und so weiter) Dann gab es Leuchtgrippen in wunderschoenem Hellweiss sogar Schafe aus Licht, schoen oder? Aber mein absolutes Highlight war der Baum. Dieser wurde ueber einer Palme aufgebaut von der man gleich neben der Spitze des "Weihnachtsbaumes" auch noch den letzten Teil dieser Palme sehen. Den "Baum", der wunderbar aus Plaste bestand, konnte man tagsueber in einem wunderschoenen Dunkelrot bewundern (ja ok, das geht nocht). Aber nachts kam dann mein grosser Schock, als er blau blinkte. Ich dachte ich werd nicht mehr! Erst ist der Weihnachtsbaum rot, dann blinkert er so grellblau. Dass die hier keinen Augenkrebs bekommen! Nunja. Vor dem Baum stand dann auch noch ein Weihnachtsmann mit dem man sich fotografieren lassen konnte mit dem Weihnachtsbaum als Kulisse. JUHU! Wenn das mal nicht Weihnachtsstimmung aufbringen laesst.

Hier ein kleiner Einblick: http://www.correodelsur.com/2012/12/07/6.php

(natuerlich nicht mein Foto - Quelle: Correo del Sur, was die Zeitung von Sucre ist)

HALLELUJA! Sag ich da nur. Wems gefaellt, der soll schweigen ;)

Ansonsten gabs im Advent keine weiteren grossen Aktivitaeten. Nichtmal die kleinsten Adventsstuendchen. Wirklich wirklich traurig. Es gab keine Adventskalender und keine Adventskranz. Aber Dank der liebsten Menschen, die mir einen Adventskalender mitgebracht haben (an dieser Stelle nochmal den allergroessten Dank dafuer! Ihr habt mir wirklich ein klein wenig mein Weihnachten gerettet!), hab ich ein bisschen Adventsgefuehl ins Haus bringen koennen. Schon allein, dass Ernesto gleich alle Tueren aufeinmal oeffnen wollte (was er im Endeffekt dann auch geschafft hat, als ich nicht hingeschaut habe - aber was solls ;) ) hat mich ganz gluecklich gemacht, denn es hat mich doch sehr an die damalige unbeschwerte Kindheit erinnert ;)

Auch gibt es hier keinen heiligen Nikolaus.Auch das habe ich eingefuehrt (ich weiss wirklich nciht was die anderen deutschen Freiwilligen vorher hier gemacht haben, dass hier keiner Nikolaus kennt.. ) Also habe ich auch den eingefuehrt. Leider wollte keiner seine Schuhe putzen und vor die Tuer stellen, sodass ich dann wohl oder uebel bis 2 Uhr nachts in meinem Zimmer sass und kleine Kanisterchern gebastelt habe die ich dann voller Freude verteilt habe. Und ich habe gar nicht schlecht gestaunt, als am naechsten Tag vor meiner Tuer ebenfalls ein solches Kanisterchen stand. (Ich stehe normalerweise spaeter als alle auf. Ganz was neues, wa? Nur Ernesto schlaegt mich im lange Schlafen noch...) Also ers gab schon wirklich schoene Dinge im Advent. Aber der grosse Schock kommt noch.

Hier ist es so, dass Weihnachten am 25. Dezember gefeiert wird. Aber irgendwie kriegen die Kinder hier schon ab dem 20. Dezember Geschenke unter den Weihnachtsbaum gelegt. Jeden Tag wieder bis zur "Noche Buena" die am 24. Nachts ist bei uns. Das hab ich noch nicht ganz verstanden, warum. Aber nicht so schlimm. Freuen tuen sich die Kleinen und das ist ja die Hauptsache :)

Der 24. Dezemeber sieht so aus: Es ist ein stinknormaler Tag und man macht nichts besonderes. Waehrend bei uns alles vorbereitet wird fuer den Nachmittag, gekocht (na gut, das wird hier sowieso jeden Tag), geschmueckt (das wird ja schon am 30. November) und die letzten Geschenke eingepackt und alles moegliche, wird hier ausser gekocht nichts weiter gemacht. Es gibt dann auch kein grosses Buffee oder was man halt isst an diesem wunderbaren Tage, sondern wie immer ein schoenes Mittagessen. Dann gibt es auch keine grosse oder kleine Geschenkeausteilzeremonie, denn nach dem Mittagessen verstreut sich wieder alles in alle Himmelsrichtungen. Das einzige was es gibt ist die Christmette. Aber jetzt haltet die Luft an. Diese kann man absolut in keinster Weise mit unserer Vergleichen, ausser vielleicht das Evangelium und die Messe an sich. Aber schon die Band (bestehend aus Akkordeon, Gitarre, Charango (was dein nationales Instrument ist, aehnlich wie die Gitarre nur kleiner und Doppelsaiten) und Trommel und Gesang) war das ungeschickteste was ich je gehoert habe. Es gab keinen Rhythmus (was wirklich komisch hier ist) und die MUsiker kannten ihre Texte nicht. Aber nun gut. Die Kirche hat geklatscht im nichtvorhandenen Rhythmus und sich gefreut und war gluecklich. Der naechste Punkt waren die Ministranten. Die kamen naemlich mit blinkernden Weihnachtsmannmuetzen froehlich plappernd einmarschiert. Ich dachte wirklich ich werd nicht mehr! BLINKERNDE WEIHNACHTSMANNMUETZEN HALLOOOO???

Ausserdem gab es 2 Pfarrer die unterschiedlicher nicht sein koennten: Der eine hat munter vor sich hingepfiffen geklatscht und ich haette mich nicht gewundert, wenn er gleich angefangen haette zu tanzen. Der andere hingegen, der leider Gottes den Grossteil der Messe gehalten hat, ist beim Reden fast eingeschlafen, woraufhin auch der Rest der Kirche bei seiner unglaublich interessanten Predigt miteingeschlafen ist.

Ouenktlich 12 Uhr hat dann auch bei gefuehlt jedem das Telefon geklingelt. Denn jetzt war ja Weihnachten. Aber die Messe war noch nicht fertig. Aber ich muss zugeben, ich hab mich auch in die Reihe der sms-Schreiber eingereiht.. Nach der Messe gab es eine grosse Prozession (das machen die hier irgendwie gerne) mit Musik und einer Menge Jesuskindern die vorher geweiht wurden, denn jede Familie hat ihre Jesuskinder vor der Messe auf einen grossen Platz in der Kirche gelegt, damit sie geweiht wurden. Auch diese waren uebrigens schrecklich kitschig, aber so ist das hier nunmal. Der Kitsch siegt, Halleluja. Wir haben bei der Prozession zum Glueck nicht mitgemacht ;) Als wir Heim kamen bin ich auch sofort ins Bett gefallen.

Vielleicht sag ich an dieser Stelle noch, das wir zu diesem Zeitpunkt gerade wieder in Serrano waren. Was alles vielleicht auch ein bisschen anders als in der "grossen" Stadt gemacht hat.

Am 25. ging es dann also richtig los. Weihnachten geht hier 3 Tage: 25., 26. und 27 Dezember und am 28. ist auch irgendein wichtiger Tag, hab ich jetzt aber vergessen was das war. Ich kann die Feiertage hier eh nicht so gut auseinander halten, denn wenn es was zu feiern gibt dann wird gesoffen. Und das wirklich ohne Ausnahme der Festtage. Ihr wollt euch also wirklich nicht vorstellen, wie Weihnachten war, denn man hat 4 Tage am Stueck gesoffen. YEAH. Dazu sag ich nur: Stihille Naacht. Heilige Nacht. Und so.

Also die drei Weihnachtstage waren aber eigentlich, abgesehen von all den besoffenen Leuten, wirklich schoen. Denn in Serrano gibt es die Tradition, dass alle 3 Tage auf der Strasse getanzt wird. Das heisst man kann sich Musiker buchen (die uebrigens arschteuer sind) und dann alle 3 Tage mit denen durch die Strassen tanzen. Am Vormittag tanzen die Kinder und am Nachmittag und in der Nacht dann die Erwachsenen. Das ist echt schoen und macht super Spass! Obwohl die Musik zugegebener Massen, nunja sagen wir gewoehnungsbeduerftig ist.

Hier ein kleiner Eindruck: http://www.youtube.com/watch?v=kVfXC6UdOBM

Man tanzt also auf den Strassen und vorher haben einige Leute ihre Haeuser so vorbereitet, dass man auch da rein gehen kann und dort tanzne. Nach jedem dieser Besuche wird man auch natuerlich auf eine kleine Chicha (was ein Nationalgetraenk ist, von dem man super schnell betrunken wird, denn ist wunderbar suess, aber schmeckt ;) )oderauch Refresce (was so viel wie ein Erfrischungsgetraenk ist - ohne Alkohol) eingeladen. Und bevor die Frage kommt: Ja ich habe alle 3 Tage mitgetanzt ;)

Also wenn man nicht bedenkt, dass es Weihnachten war, war es wirklich wirklich schoen.

 

Am 28.12. frueh ist dann mein Japaner abgereist, das heisst ich bin jetzt ganz allein auf meiner Etage. Aber das ist auch wieder eine kleine Geschichte fuer sich: Denn eigentlich sollte er schon am 27. frueh fahren, aber erst hatte der Bus 2 Stunden Verspaetung und dann stellte sich heraus, dass es gar keinen Platz mehr fuer niemanden aus Serran gab, weil er schon aus einem anderen Dorf kam und dort alle Plaetze besetzt wurden. Also hiess es so schnell wie moeglich auf den naechsten Tag umzubuchen, bevor es wieder keinen Platz mehr gab. Aber dazu sag ich nur: DAS ist Bolivien. Man darf sich NIEEE sicher sein, was am naechsten Tag passiert.

 

Mein Silvester war wie immer schrecklich, aber ich bin ganz froh, dass es hier nicht ganz so schlimm ist wie in Deutschland. Immerhin werden hier naemlich keine Boeller zwischen den Beinen hin und her geworfen.

Aber eigentlich ist Silvester hier wirklich schoen, denn es gibt 2 wirklich interessante Traditionen (ist ein bisschen wie in Spanien): 1. Man traegt eine bestimmte Farbe von Unterwaesche. DAvon gibt es 3: Rot heisst: Man moechte im naechsten Jahr Liebe finden. Gelb heisst: Man moechte im naechsten Jahr Geld haben und Gruen heisst man moechte im naechsten Jahr gesund sein.

2. Man isst Punkt 12 Uhr 12 Weinbeeren. Mit jeder kann man sich etwas wuenschen fuer je jeden Monat im naechsten Jahr. Schoen nicht?

Aber auch zu SIlvester wird hier natuerlich gesoffen was das Zeug haelt. Ich meine wo nicht? Wir waren aber zum Glueck alle krank, sodass wir gleich ins Bett gegangen sind.

Warum waren wir krank? Nunja hier kann es auch wirklich wirklich wirklich kalt werden! So waren es am 27. und 28. Dezember unter 10 Grad und es hat geregnet wie aus Kuebeln! Grosse Umstellung von ueber 30 auf unter 10. Da waren wirklich alle krank. Und ich bin jetzt noch krank. Wirklich anstrengend muss ich sagen!

 

Nunja. An dieser Stelle an alle noch ein gesegnetes und glueckliches Neues Jahr! Dass alle Vorsaetze eingehalten werden koennen und so weiter.

Lasst es euch gut gehen, ich versuche meinen Vorsatz mich oefter zu melden auf jeden Fall einzuhalten und ihr meldet euch mal!

Beste Gruesse aus der Regenzeit, die gerade wirklich stark zugeschlagen hat ( es ist auch kalt!) von mir :)

 

Leila

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Stoffel (Samstag, 12 Januar 2013 09:34)

    Ein sehr schöner blog eintrag! :D

  • #2

    sarah (Dienstag, 15 Januar 2013 21:59)

    das klingt ja schon mal schön. wann gibts mehr?

  • #3

    Leila (Freitag, 18 Januar 2013 16:04)

    Achja und die Ueberschrift: singt das einfach auf die Melodie von Jingle Bells. Das einzige was ein wneig an weihnachten erinnert ;)

  • #4

    sarah (Freitag, 18 Januar 2013 16:16)

    welche unterwäsche hattest du an?

  • #5

    Leila (Freitag, 18 Januar 2013 21:37)

    Haha. Das willst du wohl gerne wissen ;)

  • #6

    Christoph (Samstag, 19 Januar 2013 11:19)

    Leider habe ich den hellblau leuchtenden Weihnachtsbaum auf der Hauptstraße nicht fotografiert, sonst könntest Du ihn mal vergleichen... Er hatte lange künstliche Eiszapfen, die hellblau beweglich vor sich hintauten. Wir haben ihn den weinenden Bau, genannt... konnte man auch mehrere Unterwäschen übereinanderziehen?

  • #7

    Mu Clau (Samstag, 19 Januar 2013 13:05)

    Und zur nächsten Messe und Party nimmst Du Dein Saxophon und gibst en Rhythmus vor und die Melodie gleich mit.... ich würde auch einen grünen Schlüpfer, ein gelbes Hemd und einen roten Body tragen... jedes Jahr (:
    Wenn natürlich Weihnachtsgrippe ausgeteilt wird, ist klar, dass ihr alle krank seid. Soll ich eine echte Krippe mitbringen?

  • #8

    Elisabeth (Montag, 25 Februar 2013 22:14)

    Ja, auch wenns schon bißchen her ist,der blaue weihnachtsbaum auf der hauptstraße hatte was anrühriges.....
    hab deinen letzten eintrag erst ziemlich spät gelesen und er hat mir sehr gefallen ! auch die interessanten links !
    hoffe, du bist wieder gesund und hast den besuch aus der heimat genossen ! warte schon gespannt auf einen nächsten bericht ;-)

  • #9

    sarah (Samstag, 06 April 2013 13:12)

    ostern is schon rum.wann kann man denn mal wieder was von dir lesen?